Freitag, 31. Dezember 2010

Z NOVYM ROCKOM!

З новим Роком, а також з Балканом та Гіп-гопом!
Ein Freund von mir hat's gemacht!

Einen Guuuuten Rutsch ins 2011!

Donnerstag, 30. Dezember 2010

„The same procedure as every year"

Wieder mal die mOSTen-SILVESTER-PARTY im Josfritzcafe!!!
Nachdem alle Bomben explodieren und die Feuerwerks ausbrennen, d.h. ca. 20 Minuten nach 00 Uhr des Neuen Jahres 2011, schaut mal im Josfritzcafe rein.

Einen guten Rutsch und viel Glück im Neuen Jahr für euch alle!!!

Montag, 27. Dezember 2010

PLAYLIST - Die Litzte in diesem Jahr

1.BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy - Balkumbia
2.FAGGET FAIRYS: Feed The Horse - Oci
3.
4.GOGOL BORDELLO: Transcontinetal Hustle - My companiero
5.KIRIL & RAS TWEED & ESMA: VA-Balkan Grooves - Raise up your hands
6. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Kłopoty - Najlepsza Partia W Mieście
7.THE SH'KOYOKH KLEZMER ENSEMBLE: VA - Balkan Fever London - Mind the Brass - Bendi Glendi
8. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse - Grajovske oro SHAZALAKAZOO Remix
9. GHETTO PLOTZ: VA - Balkan Fever London - Mind the Brass - Babyschlepp
10. PSOY & OPA!: Pod Pokrovon Noshchi - Ljubov'
11. DUNKELBUNT & CLOUD TISSA: VA- Balkan Grooves - Kebab connection
12.PETER NALITCH: Vesjolye Baburi - Little naked girl
13. VIJ: Jshov Ja Nebom - Serpen' dohoraje

TREFFEN WIR UNS IM JOS AM 1.01.2011. UM 00:15!!! Z NOVYM ROKOM!!!

Montag, 13. Dezember 2010

The best of the year Vol.3 PLAYLIST

1. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse - Poj Derrida! (Orange World, 2010)
2. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse - Batuta DJ CLICK Remix
3. BARTO: Um Chest' I Sovest' - Podruga (Sojuz, 2010)
4. BARTO: Um Chest' I Sovest' - Che Guevara
5. BILLY'S BAND: Bloshinnyj Rynok - Otospimsja v grobah
6. BILLY'S BAND: Bloshinnyj Rynok - Nalejte sobake
7. SUNSAY: Diver - Vidchuvaj (Moon, 2010)
8. SUNSAY: Diver - Brat Feat. FAME
9. DRYMBA'DA'DZYGA: OHOooo! - Barabash (Drymba'Da'Dzyga, 2010)
10. DRYMBA'DA'DZYGA: OHOooo! - Rizdvjana
11. VIJ: Jshov Ja Nebom - Bisova Syla (Vij, 2010)
12. VIJ: Jshov Ja Nebom - Serpen' dohoraje


BARTO - Podruha live in SQUAT-cafe, Moskau, July 2010

Montag, 6. Dezember 2010

The best of the year Vol.2 PLAYLIST

The Best of the Year 2010 by SLAVONIC DANCES! Alle von diesen Titeln waren in Deutschland veröffentlicht...

1. RIVA STARR Feat. NOZE: VA.Balkan Grooves - I was drunk (Eastblok, 2010)
2. KIRILL Feat. RAS TWEED & ESMA: VA.Balkan Grooves - Rise up your hand (Eastblok, 2010)
3. OJRA & KIRICHENKO: A Tangle Of Mokosha - Chi bulo lito (Lollipoppe Shoppe, 2010)
4. OJRA & KIRICHENKO: A Tangle Of Mokosha - Volyky (Lollipoppe Shoppe, 2010)
5. SHANTEL: Authentic E.P. - Authentic Schlachthofbronx Remix (Essay, 2010)
6. SHANTEL Feat. NIL: Authentic E.P. - Authentic Off The Wall (Essay, 2010)
7. LYAPIS TROBETSKOY: Agitpop - Krasnyj fakel (Eastblok, 2010)
8. LYAPIS TROBETSKOY: Agitpop - Sobaki (Eastblok, 2010)
9. DUNKELBUNT: VA. SunDub Vol.2 - Frohlocker Hipbrass (Poets Club, 2010)
10. DUNKELBUNT: VA. SunDub Vol.2 - Malenta Twist (Poets Club, 2010)
11. AMORF ÖRDÖGÖK Feat. LIPI BROWN: VA. SunDub Vol.2 - Dunántúli Sláger (poets Club, 2010)

....und zum Schluß noch ein neues Video von LYAPIS TRUBETSKOY, zusammen mit dem moskauer Rapper NOIZE MC. Das Lied heisst БОЛТ/BOLT - der Bolzen

Montag, 29. November 2010

Playlist

Heute ist die erste Sendung der Jahresendereihe - The Best Of Slavonic Dances. Heute gibt es 2 tschechischen und 3 polnischen Bands. Am nächsten Montag werden ich die deutsche Release dieses Jahres spielen.



1. BRAGAS: Tapas – Csiki csiki (Indies Scope, 2009)
2. BRAGAS: Tapas – Herr Holger (Indies Scope, 2009)
3. AL YAMAN: Insanyya – Insanyya (Indies Scope, 2010)
4. AL YAMAN: Insanyya – Mahatir (Indies Scope, 2010)
5. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Najlepsza partia w miescie (Lou & Rocked Boys, 2010)
6. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Papierosy (Lou & Rocked Boys, 2010)
7. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Bracha Strach (Lou & Rocked Boys, 2010)
8. PAPRIKA KORPS: Metalchem – Navigator (Karrot Kommando, 2010)
9. PAPRIKA KORPS: Metalchem – Miasto (Karrot Kommando, 2010)
10. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Koronowane glowy (Karrot Kommando, 2010)
11. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Radio Vavamuffin (Karrot Kommando, 2010)

Montag, 22. November 2010

PLAYLIST

Am Samstag 27. November feiert das Josfritzcafe seine mOSTen-Party wieder! Das ist eine Liste vor der Party mit dem superschönen Album von LA CARAVAN PASSE aus Paris. Die Platte heißt "Ahora In Da Futur" und der neue Superhit für die Tanzflache - "One Kolo Beyond"! Also verpasst euch nicht - Samstag, 27.11. ab 22 Uhr im JOSFRITZCAFE die mOSTen-Party! Verlangt einen Begrüssungswodka an der Theke!

JUBEL! RUBEL! TANZBARKEIT!
Die Playliste, also:

1. DOBRANOTCH: In The East The Sun Decides Al – Batuta (DJ Ckick Remix) (Orange World, 2010)
2. DOBRANOTCH: In The East The Sun Decides Al – Grajovsko oro (SHAZALAKAZOO Remix) (Orange World, 2010)
3. TROLL‘ GNJOT EL‘: Oktoberfest (EP) – Bratja vo khmelju (Misterija Zvuka, 2010)
4. TROLL‘ GNJOT EL‘: Oktoberfest (EP) – Oktoberfest (Misterija Zvuka, 2010).
5. LA CARAVAN PASSE: Ahora In Da Futur – One Kolo Beyond (Makasound, 2010)
6. LA CARAVAN PASSE: Ahora In Da Futur – Bulibasha (Makasound, 2010)
7. LA CARAVAN PASSE: Ahora In Da Futur – Perdu ta langue (Makasound, 2010)
8. LA CARAVAN PASSE: Ahora In Da Futur – Cybercriminal (Makasound, 2010)
9. DRYMBYDADZYGA: OHOooo! – Dumala (DrymbaDaDzyga, 2010)
10. DRYMBYDADZYGA: OHOooo! – Sutschka (remix) (DrymbaDaDzyga, 2010)
11. RUSSKAJA: Russian Voodoo – Hammer Drive (Geko, 2010)
12. JUJU PLANET DUB: Tip Top Underground Sound – Dubelica (Juju Planet Dub, 2010)

Samstag, 20. November 2010

Brücke-Most verließt Freiburg

Gestern habe ich aus einer sicheren Quelle gehört dass die Brücke-Most Stiftung ihrer freiburger Büro schließ und somit die 7 Tschechische Kulturtage im Mai 2011 wohl dei letzten sein werden! Zwar lieferten die Brücke-Herren die letzten 3-4 Jahren nur ein äusserst langweiliges Programm, ist es trotzdem irgendwie schade...
Die Tschechische Kulturtage in Freiburg starteten im Jahr 2004 und waren zunächst sehr vielfältig und erfolgreich. Die Besucherzahlen stimmten auch! Mit jedem Jahr wurde aber das Programm immer didaktischer (Deutsch-Tschechische Beziehung Veragngenheitsbewältigung etc. Bis jetz verstehe ich es nicht richtig was das Ganze mit der tschechischen Kultur zu tun hat), es kammen immer die Wiederholungen, was die eingeladenen Gäste angeht. Kurz gesagt man spürte daß die Hauptinteresse der Organisatoren nicht in Freiburg sondern in Dresden liegen. Jetzt ist es entgültig klar - die Stiftung zieht sich aus Freiburg zugunsten Dresden zurück.

Es zeigt aber auch daß die Freiburger und überhaut die Südbadener sich viel weniger für den Osten Europas interessieren als noch vor 5-10 Jahren... Dafür hatte ich die Möglichkeit the Rise and Fall der Tschechischen Kulturtagen in Freiburg von Innen zu beobachten, und kann sagen, dass es eine ganz logische Ende ist, imho

P.S. es steht schon fest die mOSTen-Party Termin für die LETZTEN - die 7 Tschechischen Kulturtage in Freiburg. Am 15 Mai ist es soweit.

Freitag, 19. November 2010

THE HAPPIEST GIRL IN THE WORLD

Ein rumänischer Film im Kommunalen Kino Freiburg!

Endlich ist es so weit... Über die Neue Welle im rumänischen Film sprechen die Filmliebhaber schon seit Jahren, leider blieb Freiburg bis letzt davon verschont, nur ein Film aus Rumänien gab's hier zu sehen - der Gewinner der Goldene Palme aus dem Jahr 2007 "4 Monate, 3 Wochen, 2 Tage". Jetzt im November läuft im KoKi Freiburg ein neuer Film aus Rumänien "THE HAPPIEST GIRL IN THE WORLD / CEA MAI FERICITA FATA DIN LUM" Das ist der erste Film von Regiesseur Radu Jude (Jahrgang 1977) aus dem Jahr 2009.
Die kurze beschreiburng habe ich aus dem KoKi Programm entnommen:
"Delia hat im Preisausschreiben eines Saftherstellers ein Auto gewonnen und fährt nun in Begleitung ihrer Eltern in die Großstadt, um dafür in einem Werbespot aufzutreten. Doch die Dreharbeiten sind anstrengend; und zwischen den endlosen Wiederholungen der albernen Szene kommt es zu zermürbenden Auseinandersetzungen mit ihren Eltern, die sehr eigennützige Vorstellungen davon haben, wozu der Hauptgewinn dienen soll...
Offizieller Trailer (Rumänisch):

Die Filmhandlung passt in einen einzigen Sommertag, an einen Drehort in der Bukarester Innenstadt. Doch bei aller Leichtigkeit, mit der Radu Jude diese kleine Episode inszeniert, erzählt er komisch und manchmal traurig auch von den vielen Formen der Wünsche, Sehnsüchte und Illusionen, die das Geld auslösen kann. Aber das Glücksversprechen, dass Konsumieren auch das einfachste Kleinstadtmädchen im heutigen Rumänien zum glücklichsten Mädchen der Welt machen kann, bleibt ein Werbespottraum."


Ein Kinotip von mir - eine Alternative zum 1 Teil von 7 HARRY POTTER, der noch paar Monate im Cinemaxx gezeigt wird, "THE HAPPIEST GIRL IN THE WORLD" dagegen nur 2 mal an dieser Wochenende!

DER FILM LÄUFT HEUTE, AM FREITAG 19.11. UM 19:30
UND AM SONNTAG, 21.11., UM 21:30

Dienstag, 16. November 2010

DOBRANOTCH im Josfritzcafe



Ein paar Bilder vom gestrigen Konzert im Josfritz























Montag, 15. November 2010

PLAYLIST vor dem Konzert!

Heute zu Gast im Studio war die Band DOBRANOTCH aus St.Petersburg. Eine Stunde lang haben wir uns unterhalten, über die Band, neues Album, Europatour 2010, Sideprojekts, Zukunftspläne, etc gesprochen, und natürlich die Musik gehört. Diese Playliste haben Mitja, Evgeny und Alexey selbst zusammengestellt. Ausserdem haben wir 3 Freikarten für den Konzert verlöst.... Wenn ich meine Herbstfaulheit überwinde ercheint bald unsere heutige Gespräch hier.

1. DOBRANOTCH: In The East The Sun Decides Al – Grajovsko oro (SHAZALAKAZOO Remix) (Orange World, 2010)
2. DOBRANOTCH: Dobranotch – Limoncheekee (Dobranotch, 2006)
3. DOBRANOTCH: In The East The Sun Decides Al – Nigi (Orange World, 2010)
4. DOBRANOTCH: In The East The Sun Decides Al – Sing Derrida (Orange World, 2010)
5. DOBRANOTCH: In The East The Sun Decides Al – Batuta (DJ Ckick Remix) (Orange World, 2010)

Sonntag, 14. November 2010

DOBRANOTCH kommt ins Josfritzcafe

Morgen also,spielt die legendäre St.Petersburger Band DOBRANOTCH im Josfritzcafe!


Klezmer-Balkan-Oriental world music orchestra from Russia.

Mitia Khramtsov (Russia) - violin, lead vocal.
Evgeny Lizin (Russia) - drums, cimbalom, backing vocal.
Andrey Sapkevich (Moldova) - accordion, lead vocal.
Osama Shakhin (Lebanon) - percussion, backing vocal.
Alexey Stepanov (Russia) - tuba.

Konzert beginnt um 21:00,
Eintritt 8,- Euro


DOBRANOTCH auf Myspace - http://www.myspace.com/dobranotchband

DOBRANOTCH Live in Krakau 2006


DOBRANOTCH & ROMAN LIMANSKEE

Montag, 1. November 2010

PLAYLIST

1. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Dunaj (Dobranotch, 2010)
2. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Lejlit hob (Dobranotch, 2010)
3. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Op op shina naj! (Dobranotch, 2010)
4. RUSSKAJA: Russian Voodoo – Hep hep (Geco Soundwaren, 2010)
5. RUSSKAJA: Russian Voodoo – Change (Geco Soundwaren, 2010)
6. RUSSKAJA: Russian Voodoo – Hummer Drive (Geco Soundwaren, 2010)
7. DUBIOZA KOLEKTIV: 5 Do 12 – Walter
8. DUBIOZA KOLEKTIV: 5 Do 12 – Recesija
9. DUBIOZA KOLEKTIV: 5 Do 12 – Vidi vidi vidi
10. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Z samego dna (Karrot Kommando, 2010)
11. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Nowy dzen‘ (Karrot Kommando, 2010)
12. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Radio Vavamuffin (Karrot Kommando, 2010)

Montag, 25. Oktober 2010

PLAYLIST

1. DETI PICASSO: Kay – Norvezhskaya ryba (Sojuz, 2010)
2. DETI PICASSO: Kay – Norvezhskaya ryba (Sojuz, 2010)
3. DETI PICASSO: Kay – Norvezhskaya ryba (Sojuz, 2010)
4. DR.CAT & DJ PONY: VA Balkan Fever London - Mind the Brass – Ali Baba (Pid, 2010)
5. GHETTO PLOTZ: VA Balkan Fever London - Mind the Brass – Baby schlep (Pid, 2010)
6. ALEJANDRO TOLEDO & THE MAGIC TOMBOLINO: VA Balkan Fever London - Mind the Brass – Los peces (Pid, 2010)
7. THE UKRANIOANS: VA Balkan Fever London - Mind the Brass – Vyhid (Pid, 2010)
8. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Lebendik un freylekh (Dobranotch, 2010)
9. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Poy Derrida! (Dobranotch, 2010)

Montag, 18. Oktober 2010

Playlist

1. AZRA: Azra – Tesko vrjeme (Croatia Records)
2. PANKRTI: OST Sretno Dijete – Ljubljana je bulana (Croatia Records, 2002)
3. IDOLI: Beograd Paket Aranzman – Maljciki (City Records)
4. HAUSTOR: Sve Najbolje – Ena (City records)
5. FILM: Zona Sumraka – Zagreb je hladan grad (Jugoton, 1982)
6. PRLJAVO KAZALISTE: Prljavo Kazalište – Sretno dijete (Croatia Records)
7. BARTO: Um, Sovest‘ I Chest‘ – Ce (Sojuz, 2010)
8. BARTO: Barto – Tantspol (Sojuz, 2007)
9. BARTO: Um, Sovest‘ I Chest‘ – Net muzhika (Sojuz, 2010)
10. BARTO: Um, Sovest‘ I Chest‘ – Gotov (Sojuz, 2010)

Montag, 11. Oktober 2010

PLAYLIST

Nach eine lange Pause kehre ich wieder mal zu meinem Blog zurück. Alle alte Playlisten werden bald hier auftauchen.... Sommer ade!
Heute in der Playliste, MESSER CHUPS aus St.Petersburg spielten gestern in Freiburg in White Rabbit. Dazu noch ein Soundtrack zum Dokufilm über Rockmusik in Polen Beats Of Freedom und zwei neue Release von Brünner Label Indies Scope: DVA und TARA-FUKI.

1. MESSER CHUPS: Heretic Chanel – Tremolo from the Cript (Solnze, 2009)
2. MESSER CHUPS: Heretic Chanel – Crash (Solnze, 2009)
3. MESSER CHUPS: Denger Retrobolic – Vintage grirls for sale (Legkie, 2006)
4. MESSER CHUPS: Denger Retrobolic – Pervertella from the Sex Lagoon (Legkie, 2006)
5. VA: LADY PUNK: Beats Of Freedom OST - Kryzysowa narzeczona (EMI Poland, 2010)
6. VA: BREAKOUT: Beats Of Freedom OST - Na drugim brzegu tęczy (EMI Poland, 2010)
7. VA: MAANAM: Beats Of Freedom OST – To tylko tango (EMI Poland, 2010)
8. VA: REPUBLIKA: Beats Of Freedom OST - Poranna wiadomość (EMI Poland, 2010)
9. VA: KRYZYS: Beats Of Freedom OST - Mam dość (EMI Poland, 2010)
10. DVA: Hu – Valibela (Indies Scope, 2010)
11. DVA: Hu – Hap hej (Indies Scope, 2010)
12. TARA-FUKI: Sens – Moje serduszko (Indies Scope, 2010)

Montag, 4. Oktober 2010

PLAYLIST

1. NAYEKHOVICHI: Klezmer Iz Dead – Borsht (Tiotia Ootia ProDucktions, 2008)
2. DVA: Hu – Animak (Indies Scope, 2010)
3. DVA: Hu – Titank (Indies Scope, 2010)
4. DVA: Hu – Baltic (Indies Scope, 2010)
5. DVA: Hu – Tuar (Indies Scope, 2010)
6. DVA: Hu – Fattal (Indies Scope, 2010)
7. DVA: Hu – Uhuh (Indies Scope, 2010)
8. TARA-FUKI: Sens – Moje serduszko (Indies Scope, 2010)
9. TARA-FUKI: Sens – Kolorowe szkielka (Indies Scope, 2010)
10. RABFAQ – Menty (thx to http://www.youtube.com/user/RABFAQ)
11. RABFAQ – Zabej (thx to http://www.youtube.com/user/RABFAQ)
12. RABFAQ – Eh, Rossija moja (thx to http://www.youtube.com/user/RABFAQ)

Montag, 27. September 2010

Playlist

Morgen spielen wieder im JOSFRITZCAFE die NAYEKHOVICHI - Neio-Klezmer-Garage-Dub aus Moskau. Dafür gab es 3 Freikarten für den Konzert! und Viel NAYEKHOVICHI in der Playliste. Ausserdem die polnische Ragga-Dancehall Gurus aus Warschau VAVAMUFFIN mit dem neuen Album Mo' Better Rootz

1. NAYEKHOVICHI: Proschaj Korova – Taganrog (Tiotia Ootia ProDucktions, 2006)
2. NAYEKHOVICHI: Klezmer Is Dead – Junkoj (Tiotia Ootia ProDucktions, 2008)
3. NAYEKHOVICHI: Proschaj Korova – Levine mit zayn flying maschine (Tiotia Ootia ProDucktions, 2006)
4. NAYEKHOVICHI: Klezmer Is Dead – New russian sher (Tiotia Ootia ProDucktions, 2008)
5. NAYEKHOVICHI: Proschaj Korova – Amol iz geven a yid (Tiotia Ootia ProDucktions, 2006)
6. NAYEKHOVICHI: Klezmer Is Dead – Borsht (Tiotia Ootia ProDucktions, 2008)
7. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Addis fever (Karrot Kommando, 2010)
8. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Radio Vavamuffin (Karrot Kommando, 2010)
9. VAVAMUFFIN: Mo‘ Better Rootz – Daj mi to (Karrot Kommando, 2010)
10. NAYEKHOVICHI: Proschaj Korova – The beauty of 17 (Tiotia Ootia ProDucktions, 2006)
11. NAYEKHOVICHI: Proschaj Korova – Paint it black (Tiotia Ootia ProDucktions, 2006)

Mittwoch, 22. September 2010

mOSTen-Party im Jos!



...und nicht vergessen ein Begrüssungswodka an der Theke anzufordern, es gehört einfach dazu!

Montag, 20. September 2010

NAYEKHOVICHI wieder in Josfritzcafe!



Konzert beginnt nach 21 Uhr, der Eintritt kostet nur € 8,-was braucht man noch? Die fotos vom letzten Konzert im März gibt es HIER

Mittwoch, 28. Juli 2010

Josfritzcafe wieder mal...

Vor dem Sommerpause noch mal die Party!


Montag, 19. Juli 2010

PLAYLIST

1. GOGOL BORDELLO: Trans-Continental Hustle – Palatute (Sony Music, 2010)
2. GOGOL BORDELLO: Trans-Continental Hustle – To rise above (Sony Music, 2010)
3. GOGOL BORDELLO: Trans-Continental Hustle – Rebellious love (Sony Music, 2010)
4. JUJU PLANET DUB: Tip Top Underground Sound – Tip top stajla (Juju Planet Dub, 2010)
5. JUJU PLANET DUB: Tip Top Underground Sound – Balkan dance (Juju Planet Dub, 2010)
6. JUJU PLANET DUB: Tip Top Underground Sound – Tip top export (Juju Planet Dub, 2010)
7. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať - Z ruky zobať (Indies, 2010)
8. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Nik nejde (Indies, 2010)
9. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Lepa mare (Indies, 2010)
10. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Blue eyed black boy (Crammed, 2010)
11. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Ruzhovyya akulyra (Eastblok, 2010)
12. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Zorachki (Eastblok, 2010)
13. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – 12 obezyan (Eastblok, 2010)

Montag, 12. Juli 2010

PLAYLIST

1. GOGOL BORDELLO: Trans-Continental Hustle – My companjera (Sony Music, 2010)
2. GOGOL BORDELLO: Trans-Continental Hustle – Trans-continental hustle (Sony Music, 2010)
3. GOGOL BORDELLO: Trans-Continental Hustle – Immigraniada (We coming rougher) (Sony Music, 2010)
4. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Blue eyed black boy (Crammed, 2010)
5. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Balkumbia (Crammed, 2010)
6. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Lijepa mare (Crammed, 2010)
7. BOOM PAM: Alakazam – Alakazam (High Fidelity, 2010)
8. BOOM PAM: Alakazam – Bulgarok (High Fidelity, 2010)
9. HAUSTOR – Moja prva ljubav
10. IDOLI – Retko vidjam sa devojkama
11. VIJ: Jshov Ja Nebom – Bisova Syla (Vij, 2010)
12. VIJ: Jshov Ja Nebom – Serpen‘ dohoraje (Vij, 2010)

Montag, 5. Juli 2010

PLAYLIST

1. BOOM PAM: Alakazam – Surfing tuba (High Fidelity, 2010)
2. BOOM PAM: Alakazam – Alakazam (High Fidelity, 2010)
3. BOOM PAM: Puerto Rican Nights – Ani rotse lazus (Essay, 2008)
4. BOOM PAM: Alakazam – Rambo (High Fidelity, 2010)
5. BOOM PAM: Alakazam – The fall (High Fidelity, 2010)
6. CZESLAW SPIEWA: Pop – Krucha blondynka (Mystic Production, 2010)
7. CZESLAW SPIEWA: Pop – Piosenka dla pajaczka (Mystic Production, 2010)
8. CZESLAW SPIEWA: Pop – Frozen Margarita (Mystic Production, 2010)
9. ZVA 12-28: Z Ruky Zobať – Zva 12-28 band (Indies Scope, 2010)
10. ZVA 12-28: Z Ruky Zobať – Jedno rano (Indies Scope, 2010)
11. ZVA 12-28: Z Ruky Zobať – Z ruky zobat (Indies Scope, 2010)
12. VIJ: Jishov Ja Nebom – Good by my revolution #2 (Vij, 2010)
13. VIJ: Jishov Ja Nebom – V temnom lisi u notchi (Vij, 2010)
14. VIJ: Jishov Ja Nebom – Serpen‘ dohoraje (Vij, 2010)

Montag, 28. Juni 2010

PLAYLIST

1. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Manifest (Eastblok, 2010)
2. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Sobaki (Eastblok, 2010)
3. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Rybka zolotaya (Eastblok, 2010)
4. DRYMBA’DA’DZYGA: Ohoo! – Dumala (Drymba’da’Dzyga, 2010)
5. DRYMBA’DA’DZYGA: Ohoo! – P‘ju (Drymba’da’Dzyga, 2010)
6. DRYMBA’DA’DZYGA: Ohoo! – Suchka (Drymba’da’Dzyga, 2010)
7. DRYMBA’DA’DZYGA: Ohoo! – Ohoo! (Drymba’da’Dzyga, 2010)
8. DRYMBA’DA’DZYGA: Ohoo! – Barabash (Drymba’da’Dzyga, 2010)
9. VIJ: Jshov Ja Nebom – V temnom lisi u notchi (Vij, 2010)
10. VIJ: Jshov Ja Nebom – Serpen‘ dohoraje (Vij, 2010)
11. VIJ: Jshov Ja Nebom – Bisova syla (Vij, 2010)
12. STRACHY NA LACHY: Dodekafonia – Twoje oczy lubia mnie (S.P.Records, 2010)
13. STRACHY NA LACHY: Dodekafonia – Chory na wszystko (S.P.Records, 2010)

Samstag, 26. Juni 2010

Party im Josfritzcafe


.... und wieder mal im Josfritzcafe eine mOSTen-Party!!!!

Montag, 21. Juni 2010

PLAYLIST

1. CZESLAW SPIEWA: Pop – Piosenka dla pajaczka (Mystic Production, 2010)
2. CZESLAW SPIEWA: Pop – Caesia & Ruben (Mystic Production, 2010)
3. CZESLAW SPIEWA: Pop – O tych w rakowe (Mystic Production, 2010)
4. CZESLAW SPIEWA: Pop – Caravan (Mystic Production, 2010)
5. PETR NALITCH: Radost' Prostykh Melodij - Kryl'ja (Sojuz, 2008)
6. PETR NALITCH: Radost' Prostykh Melodij – Serdtse poeta (Sojuz, 2008)
7. PETR NALITCH: Radost' Prostykh Melodij - Gitar (Sojuz, 2008)
8. PETR NALITCH: Radost' Prostykh Melodij – Lost & forgotten (Sojuz, 2008)
9. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Nik nejde (Indies Scope, 2010)
10. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Diesel blues (Indies Scope, 2010)
11. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Ej veru veru (Indies Scope, 2010)
12. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Trubetskoy (Eastblok, 2010)
13. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Ruzhovyya akulyra (Eastblok, 2010)
14. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Capital (rmx by NOIZE MC) (Eastblok, 2010)

Montag, 14. Juni 2010

PLAYLIST

1. KARL HLAMKIN: 01 – Jewish Dance (Hlamkin, 2008)
2. RAMIL & FRIENDS – Shkola (Exclusive Track von RAMIL, 2010)
3. VIKTOR MOROZOV: Sertse Batjara – L’vivske pyvo (UkrMusic, 2010)
4. VIKTOR MOROZOV: Sertse Batjara – Po mne ne dzvony dzvonjat‘ (UkrMusic, 2010)
5. SZWAGIRKOLASKA: U cioci na imieninach - Złota kolekcja - Komu dzwonią (GM Records, 2000)
6. VIKTOR MOROZOV: Sertse Batjara – Zenyk (UkrMusic, 2010)
7. VIKTOR MOROZOV: Sertse Batjara – Batjarskyj raj (UkrMusic, 2010)
8. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Sobaki (Eastblok, 2010)
9. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Capital, rmx by NOIZE MC (Eastblok, 2010)
10. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Krasnyj fakel (Eastblok, 2010)
11. MARKSHEIDER KUNST: Utopia – DJ (Eastblok, 2010)
12. GOGOL BORDELLO: Trans-Continetal Hustle – Trans-continental hustle (Columbia, 2010)
13. GOGOL BORDELLO: Trans-Continetal Hustle – My companjero (Columbia, 2010)
14. STRACHY NA LACHY: Dodekafonia – Chory na wszystko (S.P.Records, 2010)

Montag, 7. Juni 2010

PLAYLIST

1. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Ramonki (Eastblok, 2010)
2. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Trubetskoy (Eastblok, 2010)
3. LYAPIS TRUBETSKOY: Agitpop – Krasnyj fakel (Eastblok, 2010)
4. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Sam (Indies Scope, 2010)
5. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Z ruky zobat‘ (Indies Scope, 2010)
6. ZVA 12-28 BAND: Z Ruky Zobať – Diesel blues (Indies Scope, 2010)
7. BILLY’S BAND: Bloshinnyj Rynok – Otospimsja v grobakh ((Billy's Band, 2010)
8. BILLY’S BAND: Bloshinnyj Rynok – Nalejte sobake ((Billy's Band, 2010)
9. BILLY’S BAND: Bloshinnyj Rynok – V supermarkete ((Billy's Band, 2010)
10. DUNKELBUNT: Sun Dub Vol2. – Kebab connection Feat. CLOUD TISSA (Poets Club Records, 2010)
11. DUNKELBUNT: Sun Dub Vol2. – Cinamon girl in the sun Feat. BOBAN I MARKO MARKOVIC ORKESTAR (Poets Club Records, 2010)

Dienstag, 25. Mai 2010

Wieder mal in Freiburg - HLAMKIN AND ORCHESTRA!

Am Donnerstag 27.05 im JOSFRITZCAFE - HLAMKIN & ORCHESTRA Live!

Karl Hlamkin und "Inflammable-Orchestra" bezeichnen ihren Stil als "hyperpositive Musik - zusammengemischt aus Straßensongs, zeitgenössischem Kabarett und energiegeladenen moldawischen/klezmer/latino Rytmen und Klängen". Hinzu kommt eine excelente Besetzung: ehemalige Musiker von russischen Kult-Bands "Leningrad", "Messer für Frau Müller" und "Verbotene Trommler" + eine mehrköpfige - Brass-Sektion"
Die Band spielte bereits vor 3 und 2 Jahren in Freiburg, allerdings im kleinen SUSI-Cafe auf Vauban, die Fotos vom letzten Konzert gibt's auch bei SLAVONIC DANCES hier. Und hier bitte schön noch ein Video, das stammt wie die Fotos auch aus dem Jahr 2008 mit dem Lied "Tantsevali Do Utra / Wir tantzten bis ins Morgen"

Kommt also zahlreich, es wird wieder ein toller Abend im Jos sein, eine super Band ist bereits unterwegs!
Wer mehr wissen will - geht einfach http://www.myspace.com/hlamkin

Konzert beginnt um 21:00, Einlass 20:00, Eintritt - € 8,-

Montag, 17. Mai 2010

Wo ist die heutige Playliste?

Die große Umbau der Radioräumlichkeiten ist immer noch nicht vorbei, ich habe die notwendige Playliste zusammengestellt, und plötzlich habe ich erfahren, daß sie nicht abgespielt wurde.. Ich weiß nicht warum!!!

Also, lieber Hörerinnen und Hörer von SLAVONIC DANCES, es tut mir wirklich Leid.

Als eine kleine Entschuldigung stelle ich hier Darth Vader Feels Blue Video!

VIEL SPASS DAMIT und bis zur nächste Woche....

Dienstag, 11. Mai 2010

Playlist - die ankommende Konzerte und neuen Alben, Rußland vs. Tschechien

Seit eine Woche laufen bei uns in Freiburg die Tschechischen Kulturtage, gestern war ich bei der Lesung von JAROMIR KONECNY, den tschechischstammigen Author aus München, er kommt immer zu TKT nach Freiburg und das ist auch gut so, weil ich denke daß in diesem Jahr ausser KONECNY und den Filmen im KoKi gibt es gar nicht interessantes im Programm. Wieder Konzerte, noch Parties, gar nix! Kurz vor Schluß laß JAROMIR KONECNY die Geschichte die hieß "Arschficken in der Russischen Botschaft" ganz witzigwar's acuh weil etwa vor 5 Stunden spielte ich diese Playliste aus den Russischen und Tschechischen Interpretern. Der Grund dafür ist einfach: am 27. Mai spielt KARL HLAMKIN & INFLAMMBALE ORCHESTRA aus Moskau im Jasfritzcafe, am 28. Mai speilt die St.Petersburger Band OPA! (ehemalige OPA NOVY GOD!) im KGB und diese Woche noch bis zum 16. Mai dauern die 6. Tschechischen Kuturtage in Freiburg. Also die aktuellen Veranstaltungen plus neuen Alben und vertig ist die Playliste, alles ist so einfach wie die Geschichten von JAROMIR KONECNY... die einfach toll waren!
Die Playliste also!
1. KARL HLAMKIN & INFLAMMBALE ORCHESTRA: 01 – Torchok (Inflammble Orchestra, 2008)
2. KARL HLAMKIN & INFLAMMBALE ORCHESTRA: 01 – Kolomeiki (Inflammble Orchestra, 2008)
3. OPA NOVY GOD: Dary Prirody – La fortuna de jazzista (Opa Novy God, 2009)
4. OPA NOVY GOD: Dary Prirody – HotBed (Opa Novy God, 2009)
5. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – Na radostyh (Eastblok, 2010)
6. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – DJ (Eastblok, 2010)
7. STO ZVIRAT: Postelovy Sceny – Nastenka (100promotion, 2009)
8. STO ZVIRAT: Postelovy Sceny – Erotickej film (100promotion, 2009)
9. RADUZA: Miluju Vas – Rixum pix (Indies MG, 2010)
10. RADUZA: Miluju Vas – Cokolada (Indies MG, 2010)
11. RADUZA: Miluju Vas – Jeste posed, starej brachu (Indies MG, 2010)
12. BRAAGAS: Tapas – Csiki csiki (Indies Scope, 2010)
13. [DUNKELBUNT] & ANALOGIK: Sun Dub Vol.2 – Gypsy doodle (Poets Club Rec, 2009)


Die Tschechische Schönheiten aus BRAAGAS und das Lied "Csiki Csiki" kann man hier bei dem Label Indies Scope downloaden.

Montag, 10. Mai 2010

mOSTen-Party am Samstag 15. Mai


Aus so einer schönen Flache muß man doch trinken, oder? Na dann bis dann..... Schaut mal vorbei, wir - LUZIYALA und ich - werden euch keine Ruhe geben.

Andre Glucksman über EU, Deutschland, Frenkreich, Rußland und Osteuropa

Ein sehr interessantes Interview, meiner Meinung nach! Die Leserkommentare sind schon etwas Besonderes und bestätigen, daß Glucksman Recht hat...

Philosoph Glucksmann
"Die deutsch-französische Ehe ist am Ende"


Die Krise Europas begann für ihn mit der gescheiterten Ehe zwischen Frankreich und Deutschland. Im Interview auf WELT ONLINE macht der Philosoph André Glucksmann auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für die Misere verantwortlich. Ihr Problem: Sie betreibe die gleiche Politik wie früher Gerhard Schröder.

In seiner geräumigen Altbauwohnung im 10. Arrondissement von Paris lebt André Glucksmann unter Büchern. Der 73-jährige Veteran der Straßenschlachten des Pariser Mai und der philosophischen Kämpfe, in denen er fast eigenhändig den mächtigen französischen Marxismus dekonstruierte, wirkt zierlich, beinahe zerbrechlich. Aber er hat sichtbaren Spaß an dem Gespräch, das er auf Deutsch führt. Glucksmann hat es von seiner Großmutter gelernt, die vor den Nazis nach Frankreich floh.

WELT ONLINE: Ende 2009 trat der Lissabonner Vertrag in Kraft. Jetzt wird offen über einen Zerfall der Eurozone, ja, der Europäischen Union spekuliert. Was ist passiert?

André Glucksmann: Die Krise Europas fing früher an. Der Motor Europas, also die deutsch-französische Ehe, funktioniert schon länger nicht mehr, aber die Politiker wollten das nicht zur Kenntnis nehmen. Diese Ehe ist am Ende, weil sich Berlin von Paris verabschiedet und sich Moskau zuwendet. Da liegt die Wurzel des Problems. Das nennt man in Frankreich "le retour aux fundamentaux", die Rückkehr zu den Grundsätzen. Ich meine nicht, wie manche Polen, die Rückkehr zum Hitler-Stalin-Pakt, sondern die Rückkehr zum 19. Jahrhundert.

WELT ONLINE: Das könnte man Gerhard Schröder vorwerfen: das Bündnis mit Putin, die Gazprom-Pipeline Nordstream und so weiter. Aber Sie behaupten doch nicht im Ernst, dass Angela Merkel die gleiche Politik verfolgt?

Glucksmann: Doch. Ich hatte gehofft, dass sie etwas ändern würde, aber Nordstream bleibt, Southstream kommt hinzu, und es gibt andere Sachen. Nehmen wir die Partnerschaft beim Bau von Atomkraftwerken zwischen Siemens und der französischen Firma Areva. Siemens hat sich zurückgezogen und baut jetzt mit einem russischen Oligarchen zusammen Atomkraftwerke. Jetzt machen wir uns also in der ganzen Welt Konkurrenz: Frankreich auf der einen Seite, Deutschland-Russland auf der anderen. Das ist neu. Früher hätten die Regierungen beider Länder für einen Kompromiss gesorgt.

WELT ONLINE: Siemens ist kein Staatsunternehmen. Es kann frei entscheiden, mit wem es kooperiert.

Glucksmann: Natürlich. Aber die Regierungen haben immer einen Einfluss. Sie wollten ihn nicht einsetzen. Doch das ist nur ein Symptom. Europa hat keine gemeinsame Energiepolitik. Und Deutschland arbeitet mit Russland auf dem Energiesektor, obwohl die Ukraine, die Balten, die Polen nicht damit einverstanden waren. Deutschland hat sie erst gar nicht gefragt.

WELT ONLINE: Erweist sich also das Händchenhalten von Kohl und Mitterand in Verdun nachträglich als Illusion?

Glucksmann: Die Politiker haben immer viele Illusionen, und die größte besteht in dem Glauben, dass sie selbst die Geschichte machen. Aber damals war die Einheit ja auch stärker als jetzt. Nehmen wir das Problem Griechenland. Alle Bürger der Eurozone werden dafür zahlen müssen, dass die deutsche Regierung monatelang gezögert hat, den Griechen zu helfen. Und warum? Wegen der Wahl in Nordrhein-Westfalen. Wir Europäer werden jetzt dreimal so viel zahlen müssen, als wir es vor sagen wir drei Monaten hätten tun müssen. Deutschland hat recht, wenn es wenig Begeisterung spürt, für die Griechen zu zahlen. Wir alle haben aber auch recht, wenn wir wenig Begeisterung spüren, für einen deutschen Wahlkampf zu zahlen. Und dahinter steckt, dass Deutschland nicht mehr im Rahmen der EU denkt. Deutschland hat jetzt einen neuen Horizont. In den Medien wird Stimmung gegen Griechenland gemacht. Denn die Zukunft heißt für Deutschland nicht Griechenland. Und auch nicht Frankreich. Sondern Russland - die Modernisierung Russlands. Das ist eine uralte Vision. Sie geht zurück auf die Zarin Katharina die Große, diese deutsche Prinzessin ...

WELT ONLINE: ... deren Porträt auf Frau Merkels Schreibtisch steht.

Glucksmann: Und zwar als einziges Bild. Aber das zeugt von Naivität. Katharina war keine aufgeklärte Despotin. Eine Despotin, ja. Aber aufgeklärt? Dreimal hat sie Polen aufgeteilt. Sie hat gegen die Revolution gearbeitet und gegen die Freidenker in Russland selbst. Die blöden Philosophen der Pariser Salons haben von Katharina geschwärmt. Als Denis Diderot nach Russland ging, war er jedoch gar nicht mehr begeistert und hat das beschrieben. Aber das nur nebenbei. Die Industrialisierung Russlands im 19. Jahrhundert war in der Hand des baltischen Adels und der Deutschen. Das will ich nicht verurteilen, aber es ist naiv, das heute wiederholen zu wollen.

WELT ONLINE: Warum?

Glucksmann: Die Regierung Putin ist problematisch, übrigens nicht sehr unternehmerfreundlich, das wissen alle. Aber es gibt hier eine ideologisch bedingte Naivität. Es verbünden sich einerseits der Pazifismus, also die Friedenssehnsucht, und die Stimmung gegen die Atomkraft - die Kernkraftwerke werden hinter dem Ural gebaut, und Deutschland lebt atomfrei von russischem Gas und Erdöl. Nicht von Atomstrom wie Frankreich. Und andererseits das Geschäftsinteresse. Hier sehen wir ein strategisches Bündnis zwischen den Grünen und der Industrie. Es ist eine Art Neokolonialismus, der den Zynismus des Kremls unterschätzt und glaubt, dass Modernisierung Demokratie bedeutet.

WELT ONLINE: Im Vorfeld des Irak-Kriegs 2003 haben die Philosophen Jacques Derrida und Jürgen Habermas angesichts des europäischen Widerstands die Wiedergeburt Europas verkündet. Schafft sich Europa nur eine Identität, wenn es gegen Amerika geht?

Glucksmann: Derrida war naiv. Er kannte die Situation in Deutschland nicht. Und Habermas war mit der deutschen Einheit aus der Geschichte gefallen und wollte sich ins Spiel bringen. Aber wenn Sie mich fragen, worin die Idee Europas besteht, so antworte ich: Am Anfang gab es drei Ideen. Erstens: Nie wieder Hitler, also nie wieder extremer Nationalismus und Rassismus. Zweitens: Kampf gegen den Kommunismus. Und drittens: Schluss mit dem Kolonialismus. Wer in die EU kam, gab seine Kolonien auf: Frankreich, Holland, Spanien, Portugal, auch Großbritannien. Nach dem Fall der Mauer glaubt man, dass diese Ideen nicht mehr tragen. Aber es gab eine vierte Idee, und die hat zum Fall der Mauer geführt. Es war die Idee einer neuen Art von Revolution, die im Westen alle Reste vom Faschismus hinwegfegte, in Portugal und Spanien ...

WELT ONLINE: ... und Griechenland.

Glucksmann: Genau. Im Ostblock ging das von Berlin 1953 über Ungarn und Polen 1956, den Prager Frühling 1968, die Dissidenten in Russland und so weiter. Das wurde zwar alles unterdrückt. Aber von Revolte zu Revolte und von Repression zu Repression kam es schließlich zum Fall der Mauer. Und es geht weiter: Denken Sie an die Ukraine, an Georgien, aber auch an den Iran. Es handelt sich um eine neue Art von Revolution. Sie soll erstens so unblutig wie möglich sein, während es früher, von der Französischen Revolution über die bolschewistische bis zu den Maoisten so blutig wie möglich zugehen sollte. Sie soll zweitens eine Revolution von der Mehrheit für die Mehrheit sein, nicht mehr eine Revolution kleiner Gruppen wie bei den Jakobinern oder Leninisten. Drittens ist sie nie zu Ende. Es handelt sich nicht um den Eintritt ins Paradies, sondern um den Austritt aus der Hölle. Es geht darum, wie mein Freund Vaclav Havel sagte, nicht mehr in der Unwahrheit zu leben. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hat Europa der ganzen Welt die totalitäre Revolution und den totalen Krieg beigebracht. Und in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts kam aus Europa dieses Gegengift gegen das Paradigma der ersten Hälfte.

WELT ONLINE: Und was wäre Europas Beitrag für das 21. Jahrhundert?

Glucksmann: Es müsste sein: Solidarität mit der Freiheit. Im ganzen Osten kämpfen viele Menschen für die Freiheit, in Russland, in Kaukasien, in der Ukraine.

WELT ONLINE: Da haben wir gerade verloren. Die neue Regierung hat ein Abkommen mit Russland geschlossen, das es der russischen Kriegsmarine gestattet, ein weiteres Vierteljahrhundert auf der Krim zu bleiben.

Glucksmann: Aber warum haben wir die Ukraine verloren? Weil wir die Ukrainer allein gelassen haben. Natürlich haben die Ukrainer Fehler gemacht. Aber die Revolution ist nie leicht, und niemand ist ein Engel. Europa ist müde. Und übrigens war in Westeuropa die Unterstützung der Dissidenten in Osteuropa die Sache einer Minderheit. Das weiß ich, weil ich dabei war. Die neue Idee der friedlichen Revolution ist vielen nicht bewusst. Man sah es bei den Feiern zum 20. Jahrestag des Mauerfalls in Berlin. Man sprach von der Rolle der Politiker. Nur Lech Walesa hat die Rolle der einfachen Leute betont.

WELT ONLINE: Nun aber wählen die einfachen Leute überall nationalistische und fremdenfeindliche Gruppierungen: Fidesz in Ungarn, Geert Wilders in den Niederlanden. Man macht Stimmung gegen Griechenland in Deutschland ...

Glucksmann: ... und antideutsche Stimmung in Griechenland und anderswo. Überall kommt die Fremdenfeindlichkeit wieder. Nicht nur gegen Einwanderer, gegen Muslime. In Frankreich gab es zur Zeit der Abstimmung über die Verfassung eine Kampagne gegen die Polen. Die Länder Europas sind kulturell sehr verschieden. Und wenn wir keine Idee von der Zukunft Europas haben, kommen die alten Dämonen zurück.

WELT ONLINE: Was muss Europa also tun?

Glucksmann: Wir müssen eine gemeinsame Energiepolitik entwickeln, wir müssen gemeinsam die Krise überwinden. Wir müssen die Unabhängigkeit von Georgien und anderen Staaten unterstützen und müssen uns trauen, Putin zu kritisieren. Sonst versinkt die EU in einen Winterschlaf, der mehr als einen Winter dauern kann.

WELT ONLINE: Das klingt sehr pragmatisch. Ich dachte mehr an ein Manifest der Intellektuellen über Europas Werte.

Glucksmann: Wenn sich Europa einigt, dann ist das nie über die Werte. Jedes Land hat diverse Werte, und kein Land hat die gleichen Werte wie ein anderes. Zum Beispiel hat Frankreich mit der "laicité" eine ganze andere Auffassung vom Verhältnis von Kirche und Staat als Deutschland oder England. Wir einigen uns nur gegen etwas. Im Kalten Krieg war es leicht. Jetzt gibt es nicht einen Feind, sondern viele Formen der Gegnerschaft. Wir müssen uns darüber verständigen, wer das ist und was das für uns bedeutet. Russland ist kein Feind, aber eine Unsicherheit.

WELT ONLINE: China?

Glucksmann: Das ist eine ferne Unsicherheit am Ende des Jahrhunderts.

WELT ONLINE: Der Islamismus?

Glucksmann: Nicht der Islamismus an sich, aber der extreme Islamismus - das ist eine Gefahr, ja.

WELT ONLINE: Aber nicht die Hauptgefahr?

Glucksmann: Von Zeit zu Zeit ja. Etwa zur Zeit der Anschläge in New York. Aber nicht immer. Die Russen unterstützen die Iraner, und die USA haben zeitweise die Vorläufer der Taliban gegen die Russen unterstützt. Man muss heute eben sehr konkret diskutieren, es ist nicht die Zeit für Manifeste. Ich würde gern fragen, warum die Intellektuellen zehn Jahre lang zu Putins zweitem Tschetschenien-Krieg geschwiegen haben. 200 000 Opfer hat dieser Krieg gekostet, darunter 50 000 Kinder, aus einem Volk von einer Million Menschen. Warum war Europa so stumm? Und an die Christen hätte ich die Frage: Warum hat die katholische Kirche bis heute zum Völkermord in Ruanda geschwiegen? Ruanda war ein katholisches Land. Und in den Kirchen und Missionsschulen haben Priester die Leute selektiert und die Tutsi den Mördern überlassen. Es ist das erste Mal in der Weltgeschichte, dass ein Völkermord unter Angehörigen derselben Religion stattgefunden hat. Johannes Paul II. war vor dem Genozid in Ruanda und hat das Land dem König Christus geweiht. Das letzte Land, das auf diese Weise geweiht wurde, war Spanien vor dem Bürgerkrieg. Das wirft Fragen auf. Ich bin kein Freund von Päderasten. Es ist gut, dass darüber gesprochen wird. Aber Ruanda wirft wichtigere und gefährlichere Fragen auf. Und da wird geschwiegen. Da sehe ich eine Aufgabe von Intellektuellen und Journalisten: die Dinge anzusprechen, über die geschwiegen wird.

WELT ONLINE

Samstag, 8. Mai 2010

Das muß man sehen! Tschechische Filme im KoKi.


Heute am Samstag und morgen am Sonntag in unserem Kommunalen Kino in Freiburg werden insgesamt 3 tschechische Filme gezeigt. Alles läuft in Rahmen des 6. Tschechischen Kulturtagen in Freiburg. In diesem Jahr hat man das Programm deutlich abgespeckt, es gibt zum Beispiel keine Konzerte mehr, man hat sich wesentlich auf verschiedenen Lesungen und Vorträgen begrenzt. Auch das Filmprogramm wurde vom Kino gekürzt, die ersten 5 Jahre haben wir immer 5 Filme gehabt, auch für dieses Jahr wollte ich 5 Filme haben… Leider gibt es nur 3 zu sehen. Der Grund – mangelnde Nachfrage! Die Freiburger bevorzugen etwas Italienisches oder Französisches im KoKi zu schauen.
Auf jeden Fall die 3 Filme sind sehr gut, ein – DER DORFLEHRER lief letztes Jahr bei der Schwulenfilmwoche in Freiburg, und hat ein deutscher Verleih, zwei anderen wurden speziell aus Prag geliefert. Der Film IN EINER NACHT IN EINER STADT – kommt in diesem Sommer auch in deutschen Kinos, das heißt wir haben eine Vorpremiere.
Also Heute Abend und Morgen Nachmittag sied ihr alle herzlich eingeladen. Die Filme sind einfach Klasse! Meine persönliche Empfehlungen sind KARAMAZOVI von Peter Zelenka und JEDNÉ NOCI V JEDNOM MESTE – von Jan Balej, wobei KARAMAZOVI wird nur einmal gezeigt und dann wird der Film zurück nach Prag verschickt.

DER DORFLEHRER / VENKOVSKÝ UCITEL - Sa 08.05., 19:30 | So 09.05., 21:30 | Mi 12.05., 21:30
Regie: Bohdan Sláma | Kamera: Diviš Marek | mit Pavel Liška, Zuzana Bydžovská, Ladislav Šedivý | Tschech. Republik/F/D 2007 | OmU | 90 Min. |

Petr kehrt der Großstadt den Rücken, um auf dem Land eine Stelle als Dorflehrer anzunehmen. Im idyllisch gelegenen Dorf lernt er die junge Witwe Marie kennen, die mit ihrem 18-jährigen Sohn einen Bauernhof bewirtschaftet. Sie akzeptieren einander mit all ihren Zweifeln, Hoffnungen und ihrer Sehnsucht nach Liebe. Doch während Marie sich von dieser Freundschaft bald mehr erhofft, reagiert der Lehrer zurückhaltend.
Bohdan Sláma gelang eine wunderschön gefilmte, beeindruckend gespielte und tief bewegende Geschichte über zwei Menschen, die sich innig nach Liebe sehnen und doch nicht zusammen kommen können.

IN EINER NACHT IN EINER STADT / JEDNÉ NOCI V JEDNOM MESTE - Sa 08.05., 21:45 So 09.05., 17:30
Regie: Jan Balej | Tschech. Republik 2007 | ohne Dialog | 67 Min. |

Wisst Ihr, was passiert, wenn man sich einem fremden Ohr nähert? Da könnte man mitten in der Nacht einer Fee begegnen, die alle Wünsche erfüllt. Da gibt es Orte, in denen die Zeit stillsteht... In diesem abendfüllenden und preisgekrönten Animationsfilm öffnet Jan Balej die Wohnungstür in einem Prager Mietshaus und erzählt mit schwarzem Humor von vielerlei skurrilen Gestalten und ihren seltsamen Vorlieben und Erlebnissen während einer Nacht. Es sind Geschichten über die menschliche Einsamkeit und über all das Sonderbare, das uns täglich umgibt. Der Film führt dabei die lange Tradition der tschechischen Puppentrickfilme fort.

DIE BRÜDER KARAMASOW / KARAMAZOVI - So 09.05., 19:30
Regie und Buch: Petr Zelenka | Kamera: Alexander Surkala | mit Ivan Trojan, Radek Holub, Igor Chmela, Roman Luknár | Tschech. Republik/PL 2008 | OmeU | 110 Min. |

Basierend auf dem Roman von Dostojewski erzählt der Film von der Reise einer tschechischen Schauspieltruppe nach Polen, wo sie auf einem Theaterfestival die Bühnenfassung des Romans spielen will. Schauplatz der Aufführung ist ein altes, heruntergekommenes Stahlwerk in einem weitläufigen Industriekomplex. Zwischen Maschinen, Spinden und Werkzeug beginnen sie ihre Proben für das Stück, doch bald vermischen sich das literarische und das wirkliche Leben der Schauspieler.
Dostojewskis Themen spiegeln sich in den Konflikten innerhalb der Gruppe und wiederum in deren Darstellung der Bühnencharaktere. Es geht um Gut und Böse, Glaube und die Unsterblichkeit der Seele. Ein tragischer Unglücksfall überschattet ihre Arbeit. Man diskutiert, die Proben abzubrechen – doch das Spiel geht weiter, und Kunst und Leben werden immer unentwirrbarer.

Montag, 3. Mai 2010

Die heutige Sendung fehlt leider aus

Da es bei uns im Radio etwas umgebaut wird, fehlt die heutig SLAVONIC DANCES wegen Bauarbeiteslärms leider aus!

Es läuft die Playliste der letzten Woche, dieser:

1. PERKALABA: Underopera Live – Chidroty (Perkalaba, 2009)
2. PERKALABA: Underopera Live – 4 Tankisty (Perkalaba, 2009)
3. PERKALABA: Underopera Live – Chervona fira (Perkalaba, 2009)
4. AL YAMAN: Insaniya – Insaniya (Indies Scope, 2010)
5. AL YAMAN: Insaniya – Saraab (Indies Scope, 2010)
6. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Blue eyed balck boy (Crammed, 2010)
7. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Balcumbia (Crammed, 2010)
8. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Najlepsza partia w miescie (Rockers Publishing, 2010)
9. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Co Masz Dawac To Daj (Rockers Publishing, 2010)
10. LAO CHE: Prad Staly/Prad Smienny – Prad staly/Prad smienny (S.P.Records, 2010)
11. LAO CHE: Prad Staly/Prad Smienny – Urodzila Mnie Ciotka (S.P.Records, 2010)
12. RADUZA: Miluju Vas – Rixum pix (Indies MG, 2010)
13. RADUZA: Miluju Vas – Cokolada (Indies MG, 2010)
14. RADUZA: Miluju Vas – Ale Ze Musim (Indies MG, 2010)
15. TRABAND: Domasa – Indiane v meste (Indies Scope, 2010)
16. MARKO KON - Rakija (2:51)
17. ENGIN GURKEY: Nabiz Balkanist - Volo Pasa (Sony Music, 2009)

Am 10 Mai bin ich wieder live im Studio.

Das war SkaZka Orchestra im KGB am 30. April

Am Freitag, 30. April spielte SKAZKA ORCHESTRA aus Berlin in Freiburger KGB Die Band gibt es seit 3 Jahren und hat gerade das erste Album rausgebracht, die CD heißt "Farada", genannt anscheinend nach dem sehr beliebten in den 80-90er sowjetishen Schauspieler, und kann als eine gute Begleitung zur osteuropäischen Party dienen. Und live klingt das Ganze noch würziger, die Gäste tanzten vom ersten bis zum letzten Lied und verlangte nach immer mehr Zugaben. Der KGB-Chef Vural, verstand es auch die richtige Stimmung im Saal anzuheizen mit ein paar runden kostenlosen Wodka, Publikum trank mit dem Musikern zusammen und dann ging es mit den nächsten Zugabe weiter... In Freiburg spielten, also:
Elena Shams - Schlagzeug
Andrey Glebov - Bass, Vokal
Valentin Butt - Accordion
Artur Gorlachov - Vokal, Gitarre

Hier gibt es ein paar Fotos vom Konzert:





.... und noch mehr Fotos gibt's hier, einfach auf den kleinen Bild klicken...

Freitag, 30. April 2010

skaZka Orchestra im KGB Bar

Heute abend im KGB - skaZka ORCHESTRA aus Berlin danach AfterShow: DJ INTERPAUL (Berlin),DJ BOGDAN.
Dazu noch ein Text von der KGB:
Im März 2010 feiert „SkaZka Orchestra“ (russ.: Märchen) sein
dreijähriges Bestehen. Pünktlich zu diesem Anlass erscheint das
Debütalbum „FARADA“. Die fast schon legendären Lokalmatadore aus Berlin und Russland haben schon so manchen Club in der Stadt in einen wahren Tanztempel verwandelt. Grundsätzlich schweißgetränkt, mit Punk, Jazz, elektronischem Balkan-Pop und wildem Klezmer-Sound experimentierend, erzählen sie verrückte Geschichten aus ihrem Leben. „Tanzen. Jetzt!“ ist ihre Message. Die Märchenerzähler laden zu einer Reise im Sattel der Baba Yagaischen Tanzbeinphilosophie ein.... und vorher gibt's Ukrainski Klitschkobrüder Blinis von der besten Köchin der Welt Natascha für EUCH ALLE Umsonst!!!"

Neues Album ist schon da!

Schaut, also unbedingt vorbei!

Sonntag, 25. April 2010

Playlist in meiner Abwesenheit.

Da ich gerade jetzt bin in Wiesbaden beim GoEast filmfestival, wird heute diese Playliste für euch gespielt. Gestern gab es ein PERKALABA Konzert in KGB, leider mußte ich es verpassen, die Filme sind wichtiger....

1. PERKALABA: Underopera Live – Chidroty (Perkalaba, 2009)
2. PERKALABA: Underopera Live – 4 Tankisty (Perkalaba, 2009)
3. PERKALABA: Underopera Live – Chervona fira (Perkalaba, 2009)
4. AL YAMAN: Insaniya – Insaniya (Indies Scope, 2010)
5. AL YAMAN: Insaniya – Saraab (Indies Scope, 2010)
6. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Blue eyed balck boy (Crammed, 2010)
7. BALKAN BEAT BOX: Blue Eyed Black Boy – Balcumbia (Crammed, 2010)
8. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Najlepsza partia w miescie (Rockers Publishing, 2010)
9. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Co Masz Dawac To Daj (Rockers Publishing, 2010)
10. LAO CHE: Prad Staly/Prad Smienny – Prad staly/Prad smienny (S.P.Records, 2010)
11. LAO CHE: Prad Staly/Prad Smienny – Urodzila Mnie Ciotka (S.P.Records, 2010)
12. RADUZA: Miluju Vas – Rixum pix (Indies MG, 2010)
13. RADUZA: Miluju Vas – Cokolada (Indies MG, 2010)
14. RADUZA: Miluju Vas – Ale Ze Musim (Indies MG, 2010)
15. TRABAND: Domasa – Indiane v meste (Indies Scope, 2010)
16. MARKO KON - Rakija (2:51)
17. ENGIN GURKEY: Nabiz Balkanist - Volo Pasa (Sony Music, 2009)

und zum schluß, gibt es ein Lied von der polnischen Band LAO CHE "Prąd Stały Prąd Zmienny" von den gleichnamigen aktuellen Album aus dem Jahr 2010, das Video stammt von dem Konzert im warschauer Palladium am 10. März.

Samstag, 24. April 2010

GoEast Teil3

Heute am Samstag agb's niht so viele Filme, dafür war es der letzte Tag von Symposium "Das befreiende Lachen". Am Mittwoch schffte ich nich den einzigen verbotenen In Ungarn Film anzuschauen, heute besuchte ich zunächst der Vortrag von Janos Can Togay "Peter Bacsos ZEUGE(n) - ein spezielle Zensurfall in Ungarn" und dann guckte ich den Film
1. A TANU / Der Zeuge (Ungarn, 1969, Peter Basco) - eine typische Ostblock Komödie aus der 60-er, ich glaube so richtig witzig ist sie nur für diejenigen, die im diesen Realsozialsmus aufgewachsen sind. Auch nach dem Vortrag habe ich nicht apiert, warum man hat sie in Ungarn verboten, nicht weil sie so harmlos war, aber warum gerade diesen Film, wenn es im Ungarn viel kritischere Filme damals und auch später gab's.
2. PASTORALI / Ein Sommer auf dem Dorf (Georgien, UdSSR 1875) Iosseliani - wieder Iosseliani , wie Andrej Sinjavskij hatte er bloß die esthetische unstimmigkeiten mit dem Sovjetischen Staat, wie Sinjavskij landete er in Paris.
3. KONSTANTIN SI ELENA / Konstantin und Elena (Rumänien, 2009) Ein gut gemachte Porträt zwei late Menschen - eine Ehepaar, die seit 55 Jahren in einem Dorf in rumänischen Moldova lebt, es gab für mich persöhnlic im Film 2 sehr rührende Momente, ich glaube aber nicht daß sie dafür verantwortlich sind, daß der Film internatioanl sehr erfolgreich läuft. Man lud ihn zu 45 Filmfestivals, er wrde sogar von den japanischen und südkoreanischen Fernsehern gekauft.... und das Ganze geschieht mit einer Debutdokumentation.
4. METASTAZE / Metastazen (Kroatien, 2009) Ein kroatischer "TRAINSPOTING", nicht nur dem Filmaufbau wegen. Insgesammt gelingt dem Regiesseuren Branko Schmidt ein packender Thriller über ziellosen Kriegsveteranen in heutige Zagreb. Sie sind immer noch im Krieg jetzt mit ihrer ganze Umgebong und rein aus der Gewöhnheit immernoch mit den Serben. Besonders gelungen ist die Ende, die, man kann sagen sogar rettet den Film.
5. A VAGYAKOZAS NAPJAI / Tage der Sehnsucht (Ungarn, 2009( Das Beste zum Schluß. es war wirklich der Film des Tages! - Geschichte eines stummes Dienstmädschen und ihren Arbeitgebern - wunderbar schwarz-weiss fotografiert, perfekt gespielt, sehr beindrückend. Die Handlung zu erzählen hat keinen Sinn, Ganz am Anfang kommt sie ins Haus mit dem Rücksack am Ende steht sie wieder auf der Strasse nachdem sie von dder Hausfrau zugehör bekam: "Pack deine Sachen und verschwinder, ich hasse deine Schweigen, irgendwann in 20 Jahren das Leben wird dich auch brechen".
Vielleicht kriegt der Film den Hauptpreis? Der Wettbewerb ist aber noch nicht zu Ende es sind noch 2 Tage von GoEast geblieben.

GoEast Teil2

Heute war Freitag den 23.April und die üblichen 6 Filmen. Vorher gab's aber zwei Vorträge beim Symposium: eins über Komödien in der Tschechischen Republik und die Buchpräsentation vom Regisseur Siegfried Kühn.
Jetz zum Filmen:
1. Kurzfilme und Dokus von Otar Iosseliani - meinstens schwarz-weiss, sehr poetisch, besonders spanend war der Kurzfilm "April" - eine Parabola darüber wie der kleinbürgerlischen Alltag die Liebe tötet. Gegegen diesen kleinbürgerlischen Alltag und Lebensweie kämpfte die propaganda der Kommunisten seit den 20-er Jahren, na und...? Wo sind diese Kommunisten? Bei Iosseliani ist alles nicht so tragisch wie im realen Leben.
2. IKO SHASHVI MGALOBILI / Es war einmal eine Singdrossel (Georgien, 1970) Der zweite Spielfilm von Iosseliani - der gute Mann der für kein Platz im schwarz-weissen Sovjetsleben finden kann muß einfach sterben, deswegen organisiert für ihm der Regisseur ein utoufall am Ende des Filmes. Ein Klassiker, der Film war sehr belibt von der Sovjetintelligenz der 70-er Jahren.
3. GLUBINKA 34/45 / Provinz 35/45 (Russia, 2009) - Der Zar in Moskau hat gesagt - alle müssen neue Pässe haben - alle, daß heißt auch im tiefsten sibirischen Loch, wo Menschen Jahrelang kein Lohn von ihren Kolkhosen bekommen, Fotos müssn sie alerdings bezahlen, auch die Omas die über 90 sind. Die alte Pässe werden von der Polizei vernichtet, alles ist unter Kontrolle in der Rusische (Reich)Federation eigentlich wie immer, außerdem siht man wie die Russen bei der Hochzeiten tanzen, eigentlich wie hier.
4. YA PAMYATNIK SOBI../ Ein Denkmal Schuf ich mir (Ukraine, 2009) Filme aus der Ukraine bei GoEast sind eher eine Ausnahme. Diesaml haben wir endlich eine... Dmitro Tyazhlov 2 Jahre mit dem eigenen Geld drehete diesen Film über ein 76 Jährigen Mann der seine Aufgabe darin sieht die Gräbe von fremden Menschen zu pllegen, sie mit Kruezen oder Tafeln zu schmuken und zwar überall rund um seinen Dorf, ob es die gefallene deutsche Soldaten, oder von dennen ermordeten Juden, von den Kämpfer der Ukrainischen Aufständischen Armee oder einfach von den längst verstorbenen Menschen die keine Verwandten mehr haben. Ein sehr schöner Film über einen sehr guten Mensch.
5. MEDALIA DE ONOARE / Ehrenmedaille (Rumänien, 2009) _ Total guter Film! Ein alter Mannn bekommt dank eine Verwechslung eine Jubileumsmedaille. Jetzt versucht er alles zu tun um diese bei sich beizuhalten damit hofft er die Beziehungen zu seiner Fau und dem nach Kanada emmigrierten Sohn zu verbessern. Es ist sehr Lustig und gleichzeitig sehr traurig, dass er kann ganz einfachen Dingen nicht begreifen. Die Schuspieler sind perfekt, die Kameraarbeit auch, und wie der deutsche Produzent es versprochen hatte, sollte der Film igendwann im Herbst in Deutschen Kinos landen. Mal sehen...
6. KAK JA PROVEL ETIM LETOM / How I ended this summer (Russland, 2010) Ein gerade vertiggestellte Film, die Dreharbeiten dauerten von Juli bis Oktober 2009 auf einer Insel bei Tschukotka. Die Geschichte 2 Meteorologen, die Geschichte wie ein Mensch angefangen von eine kleine Lüge wandelt sich in einen ekligen Wildtier.... und dieser für die russische Literatur sehr typische Eigenschaft alles zu verzeihen habe ich nie verstanden. Der Film wurde gedreht mit einer digitalen Kamera und bietet eine reine optische Vergnügen, bloß die Idee ist mir fremd, ich liebe auch Dostojewskij nicht.

P.S. Für die Party mit Ori Kaplan hatte ich keine Kräfte mehr, oder vielleicht keine Lust... auf jeden Fall am Samstag stehen noch weitere 6 Filmen bevor, vielleicht aber auch mehr wenn ich bis im Festivalvideothek schaffe.
Die Fotos kommen, versprochen.

Donnerstag, 22. April 2010

GoEast Teil1

Zum zenten mal startete also GoEast im Wiesbaden...


Es gibt bereits ein sehr schönes Blog zum Festivsal bei 3Sat schaut mal rein es ist wirklich interesant!

Am Mittwoch began das ganze mit einer Eröffnungszeremonie im besten Kinosaal Deuschlands Kino Kaligari, zwischendurch zeigte man 5 Kurzfilme, wobei der beste Film war von Murad Ibragimbekov - einem Azerbaijaner der längst in Moskau lebt. Ein fantastischer scharzweis fotografierter Kurzfil eine Art "Sky Captain and the World of Tomorow" nur in Stalinscher Rußland, errinnert sehr an die Kurzgeschichten von Wladimir Sorokin... Ich will den Fil haben, vielleicht klappt es sogar...???
Erröfnungsparty war auch sehr nett mit DJ Janek von La Bolshevita. Am Freitag wird er auflegen zusammen mit dem Saxofonisten von BALKAN BEAT BOX Ori Kaplan. Ich habe keine wahl ich muß hin.

Heute, am Donnerstag schaffte ich 6 Filmen und die Simposiumserröfnung zu besuchen. Kurzgefasst meine erste Eindrucke:
1. Skazka Pro Temnotu / DAS MÄRCHEN DER DUNKELHEIT, Nikolay Khomeriki Russland 2009 - ein typische Prestrojka-Film, dessen Ausgangspunkt ist einfach - alles ist in dieser Welt Scheiße außer Urin.
2. Babske Radio Elke Sasse, Deutschland - Eine Doku über Dorfleben in der heutigen Ukraine. So exotisch ist das ganze wie ei Film über Afrika oder Lateinamerika, nur direkt vor dem neuen Eisernen Vorhang.
3.Girgobistve / Die Weinernte Georgien/UdSSR, 1966 - Spielfilmdebut von Otar Ioseliani, sehr fein mit viel Gefühl gemachtes Film über einen Jungen Mann und seine Alltagsprobleme, So könnte Milos Forman's "Cerni Petr" aussehen, wenn Forman ein Georgier wäre.
4.Vasha / Bruder (Estland, Hannu Salonen 2009) - typisch estnischer Film - er war viel besser als ich es erwartet habe. Ein Thriller mit unerwarteten Wendungen, mit dem Hinergrund des Tschetschenien Krieges. Gut gespielt, fotografiert, sehr präzise.
5. Street Days / Auf der Strasse (Georgien, 2009, Levan Koguashvili) - noch ein Debut aus Georgien an diesem Donnerstag. Der Film ist nicht schlecht gemacht, ist aber nicht besonderes. Geschichte eines älteren Junkies, der am Ende sieht nur ein Ausgang aus seiner ausgangslose Situation - ein Selbstmord. Das Beste im Film war - ein georgischer Alltag zu beobahcten, die Strassen, die Wohnnungen..., einfach Georgisch zu hören.
Ah, ja es gab noch ein Vortrag on Oksana Bulgakova zum Symposiumsthema - Das befreiende Lachen - Eine kurze Geschichte des osteuropäischen Filmhumors. Mir hat's gefallen.
Bilder stelle ich schon später, ich will schlafen, tschuldigung.

Donnerstag, 15. April 2010

SHANTEL IN ISTANBUL FESTGESETZT - 2

Frankfurt: 15.04.2010 10:30 Uhr:

Essay Recordings Künstler SHANTEL nimmt Stellung zu seiner Festsetzung:

“Nachdem ich in den letzten Jahren unzählige Male die Türkei besucht habe und dort wunderbare Konzerte, Partys und TV-Shows spielen durfte, wurde mir gestern am Istanbuler Atatürk Airport die Einreise verweigert. Ich war auf der Durchreise; am Abend sollte ich ein Konzert in Ankara geben. Während der obligatorischen Passkontrolle nahm man mir meinen Reisepass und das Flugticket ab. All dies geschah ohne Angaben von Gründen.
Danach verbrachte ich über 10 Stunden im Transitbereich des Flughafens, wurde nicht über weitere Schritte informiert, es gab auch nichts zu essen und zu trinken. Gegen 20:30 Uhr wurde ich von der Polizei in den letzten Flug nach Frankfurt am Main eskortiert und musste auf direktem Weg die Türkei wieder verlassen. Das Konzert in Ankara wurde abgesagt.
Die Behandlung durch die türkische Flughafenpolizei war ausgesprochen gut. Ich hatte den Eindruck, dass den örtlichen Beamten der ganze Vorgang unerhört peinlich war. Alle ließen sich mit mir fotografieren und boten mir im Fall des Falles an, die Nacht auf dem Sofa des Chefs der Flughafenpolizei zu verbringen." (Ende O-Ton)

Essay Recordings und Guilty76 Artistmanagement wird mit seinem
türkischen Partner-Label Doublemoon versuchen diesen Vorgang weiter
aufzuklären. Es bestehen für das laufende Jahr schon eine ganz Reihe weiterer Einladungen zu Festivals & Clubshows in der ganzen Türkei. Dieser Vorgang hat uns sehr erstaunt: SHANTEL hat in den letzten 5 Jahren mit vielen türkischen Musikern zusammengearbeitet und in zahllosen Interviews immer seine Begeisterung für Land und Kultur formuliert. Auch unserer türkischer Partner, der unter anderem den weltbekannten Club Babylon in Istanbul betreibt und dort in den letzten 10 Jahren Hunderte von Konzerten mit nicht-türkischen Künstlern veranstaltet hat, kann sich diese Situation nicht erklären.

Quelle: Shantel/Essay Recordings & Guilty76 Artistmanagement

Mittwoch, 14. April 2010

SHANTEL IN ISTANBUL FESTGESETZT!!!!!

Istanbul/Frankfurt: 14.04.2010 16 Uhr:

Doppelplatin Künstler SHANTEL in Türkei festgesetzt. Heute morgen um 10:40 wurde der Frankfurter Popmusiker SHANTEL auf dem Weg zu einer Show an der Einreise in die Türkei gehindert. Es wurde die Vorlage bisher nie gefragter Dokumente verlangt. In den letzten 5 Jahren hat Shantel unzählige Konzerte & DJ Gigs in der Türkei gespielt. Er wird von einer lokalen Plattenfirma und Touragentur vertreten.

SHANTEL durfte einmal telefonieren, um seinen Status durchzugeben.
Weitere Kommunikation wird ihm verwehrt. Aus indirekten Quellen haben wir gehört, dass es ihm entsprechend der Lage gut gehen soll. Türkische Autoritäten wurden in Deutschland wie in Istanbul und Ankara schon vor Stunden eingeschaltet, um diese Angelegenheit oder wenigstens seine Rückreise nach Deutschland zeitnah zu lösen.

Essay Recordings, SHANTELS Label, hat gemeinsam mit seinem lokalen
Partner DoubleMoon mit großem Erfolg 4 Alben des Künstlers in der Türkei veröffentlicht: "Bucovina Club", "Disko Partizani", "Auf der anderen Seite/The Edge of Heaven" OST, "Planet Paprika". Seine Musik wird als Jingle des populärsten türkischen TV Senders benutzt. Er ist dort ein Popstar, den man auf der Straße erkennt, anspricht, Fotos macht…


Quellen: Essay Recordings & Guilty76 Artistmanagement

Montag, 12. April 2010

Geburtstags Playliste

Eine Liste zum Gebrutstag.... Das neue Album von RADUZA aus Tschechien ist einfach Super! Den höre ich schon fast jeden Tag und zwar seit 10 Tagen. Außerdem gibt es heute noch 2 neue CDs aus Rußland: DOBRANOTCH und MARKSCHEIDER KUNST, beider Bands sind aus St.Petersburg, wobei die CD von MARKSCHEIDER KUNST erscheint in 2 Wochen am Ende April beim Berliner Label EASTBLOK MUSIC. DOBRANOTCH wird im Sommer 2010 auf Polnischen ORANGE WORLD rauskommen.

1. RADUZA: Miluju Vas – Rixum pix (Indies MG, 2010)
2. RADUZA: Miluju Vas – Jeste posed starej brachu (Indies MG, 2010)
3. RADUZA: Miluju Vas – Cokolada (Indies MG, 2010)
4. MARKO KON - Rakija
5. SHAZALAKAZOO: Speaking Balkanian – Chocheque (Shazalakazoo, 2009)
6. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Poj Derrida (Dobranotch, 2010)
7. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Batuta (Dobranotch, 2010)
8. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Dunaj (Dobranotch, 2010)
9. SHANTEL Feat. DREAM TEAM YU: Authentic E.P. – Sheik kolo (Essay, 2010)
10. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – DJ (Eastblok, 2010)
11. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – Utopia (Eastblok, 2010)
12. SIDNEY POLAK: Cyfrowy Styl Życia – Wyspa man (Pomaton EMI, 2009)
13. KINO: Noch’ – Videli noch’ (Kino, 1985)

und zum Schluß 2 Videos von MARKO KON aus Serbien zu seinem Lied "Rakija". MARKO KON tritt im Jahr 2009 für sein Land bei Eurovision in Moskau. Video 1 produzierte MARKO KON selbst und wurde damit von allen serbischen TV-Sender abgewiesen. Wenn man es sieht, da ist sofort klar warum...


Zum Kontrast trit MARKO KON im zweiten Video mit dem selben Lied in einer TV Sendung ausgerechnet vor jungen Muttern und ihren kleinen Kindern...Ha-Ha Rakija...!

Samstag, 10. April 2010

....diesmal am Montag!


am 12. April gibt es im Josfritzcafe wieder mal die mOSTen-pARTy.... ab 22 Uhr seid ihr alle herzlich eingeladen der Frühlingsbegin mit Musik vom Schwarzwald bis zum Schwarzenmeer zu feiern . Ein Begrüssungswodka aus dieser mOSTen-Flasche wartet auf euch!!!

Freitag, 9. April 2010

Malcolm McLaren ist gestorben...

Malcolm McLaren (gebürtig: Malcolm Edwards; * 22. Januar 1946 in London; † 8. April 2010 in der Schweiz) ich habe erst heute erfahren... ich glaube er hat nicht nur Punk mitbegründet, sondern die ganze Generation beinflüsst. Ohne ihnn gäbe nicht nur keine SEX PISTOLS, sondern überhaupt keine New Wave, keine 80's oder was wir heute darunter verstehen. Und noch mehr, ohne Malcolm McLaren gäbe es kene NDW, keine Novi Val/Нови талас in Jugoslawien, keine Nowa Fala in Polen, keine Новая волна in der UdSSR... Ohne ihm gäbe es alle diese super schöne Dinge die ich so gerne mag, was mich musikalisch geprägt hat nicht! oder sie wären ganz andere gewesen...

Rest in Peace...

Montag, 5. April 2010

Die erste Liste im April

Jetzt steht es fest, am 30 April spielt Berliner SKAZKA Orchestra im KGB Freiburg....
Außerdem in der heutigen Liste die deutsche Neuerscheinungen des Monats OJRA & KIRITCHENKO, Remixe von SHANTEL, MATKSCHEIDER KUNST, un viel Musik aus Tschechien.

1. SKAZKA ORCHESTRA: Skazka Orchestra – Bormental (Skazka Orchestra, 2009)
2. OJRA & KIRITCHENKO: A Tangle Of Mokosha – Kotyku sirenkyi (Lollipoppe Shoppe, 2010)
3. SHANTEL: Authentic E.P – Shlachthofbronx Remix (Essay, 2010)
4. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – DJ (Eastblok, 2010)
5. TRABAND: Domasa – Indiane v meste (Indies Scope, 2010)
6. TRABAND: Domasa – Co se v mladi naucis (Indies Scope, 2010)
7. TRABAND: Heja – Katarina
8. BraGas: Tapas Korkore (Indies Scope, 2010)
9. IDA KELAROVA A DUZDA DESIDERIUS A JAZZ FAMELIJA: Aven Bahtale – Amen basaves (Indies Scope, 2009)
10 AL YAMAN: Insaniya – Si raa (Indies Scope, 2010).
11.RADUZA: Miluju Vas – Rixum pix (Indies MG, 2010)
12. RADUZA: Miluju Vas – Na suda a na licha (Indies Scope, 2010)

...und zum Schluß gibt es noch ein neues Video von OJRA & KIRITCHENKO - ein Wiegenlied aus dem Osten der Ukraine. Das Album a Tangle Of Mokosha wird in Deutschland durch das Lollipop Shop distributiert

Montag, 29. März 2010

Endlich der Frühling! Playlist

Die letzte Sendung im März ist gleichzeitig die erste am einen echten Fühlingstag. In Freiburg war's sehr warm heute! Sehr gut passt dazu das neue Album von Russen aus MARKSCHEIDER KUNST das am 23. April bei Eastblok erscheinen wird. Die CD heißt "Utopia". Dazu kommen schon bekannten von der letzten SLAVONIC DANCES Sendung Ukrainer OJRA & KIRITCHENKO, OLEH SKRYPKA auch aus der Ukraine, Remixe zum SHANTEL's Lied "Auhentic" und IDA KELAROVA aus Tschechischen Republik.

Die Playliste, also:

1. OJRA & KIRITCHENKO: A Tangle Of Mokosha – Svity misyachenko (Lollipoppe Shoppe, 2010)
2. OJRA & KIRITCHENKO: A Tangle Of Mokosha – Volyky (Lollipoppe Shoppe, 2010)
3. SHANTEL Feat. NIL: Authentic E.P. – Authentic / Off the wall (Essay, 2010)
4. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – Erunda (Eastblok, 2010)
5. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – DJ (Eastblok, 2010)
6. MARKSCHEIDER KUNST: Utopia – Utopia (Eastblok, 2010)
7. OLEH SKRYPKA: Serce U Mene Vrazlyve… E.P. – Berizka (Krayina Mriy, 2009)
8. OLEH SKRYPKA: Serce U Mene Vrazlyve… E.P. – Jak pochujesh (Krayina Mriy, 2009)
9. IDA KELAROVA: Aven Bachtale - Čhaje , čhaje / Girl, girl (Indies Scope, 2009)
10. SHANTEL Feat. DREAM TEAM YU – Authentic / Sheik Kolo (Essay, 2010)

Am 9 April erscheint bei Essay Recordings das dritte Single zum Album "Planet Paprika" von SHANTEL. Dieses offizielles Video ist auch auf die Scheibe zu finden. ein echt tolles Stück, außerem findet man dort die originelle Version vom Lied "Authentic" plus 4 Remixe.

Montag, 22. März 2010

Playlist aus Nordosten

Die heutige Playliste kommt ausschließlich aus dem Nordosten: Polen, Russland und die Ukraine. Ja, okay, die Ukraine ist kein richtiger osteuropäischer Nordosten, dafür liegt die Stadt Kharkiv, woher die Band OJRA und ANDREY KIRITCHENKO stammen, im Nordosten des Landes, nur 70 km von der russischen Grenze entfernt. Ein gemeinsames Projekt von OJRA & KIRITCHENKO - eine Mischung aus ostukrainischem Gesang (OJRA) und Elektronischem Ambiente (KIRITCHENKO) - erscheint in März beim Berliner "LOLIPOPSHOP" Label - die beste Adresse für Musikavantgarde aus Osteuropa! 

DOBRANOTCH kommt aus St.Petersburg und hat in diesem Jahr nach 4-jährigem Schweigen, oder besser gesagt sorgfältigen Vorbereitungen, ein neues Album veröffentlicht. Eine Platte der Superklasse! Meiner Meinung nach ist sie das Beste, was DOBRANOTCH bisher gemacht hat.

Die zwei Polnischen Projekte CALA GORA BARWINKOW und RAS LUTA stammen aus der in Polen sehr beliebten Ska und Reggae Szene und sind in ihrer Heimat sehr erfolgreich. CALA GORA BARWINKOW veröffentlichte im Februar ihr drittes Album "Koham Klopoty/Ich liebe Probleme". RAS LUTA (der eigentlich Adam Tersa heißt) wurde bekannt durch seine Teilnahme in EAST WEST ROCKERS, einer bekannten Reggae-Formation, jetzt debutierte er mit dem Soloalbum "Jesli Slyszysz/Wenn Du Mich Hörst". Die Playliste also: 

1. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Batuta (Dobranotch, 2010)
2. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Lebedik un frejlich (Dobranotch, 2010)
3. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Dunaj (Dobranotch, 2010)
4. DOBRANOTCH: Na Vostoke Vse Reshaet Solntse – Poj Derrida! (Dobranotch, 2010)
5. OJRA & KIRITCHENKO: A Tangle Of Mokosha – Na Ivana Kupala (Lollipopshop, 2010)
6. OJRA & KIRITCHENKO: A Tangle Of Mokosha – Dva holuby (Lollipopshop, 2010)
7. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Papierosy (Rockers Publishing, 2010)
8. CALA GORA BARWINKOW: Kocham Klopoty – Najlepsza partia w miescie (Rockers Publishing, 2010)
9. RAS LUTA: Jesli Slyszysz – Rob co musisz (Prosto, 2009)
10. RAS LUTA: Jesli Slyszysz – Jesli slyszysz (Prosto, 2009)
11. RAS LUTA: Jesli Slyszysz – Dar (Prosto, 2009)

Als Video-Beilage gibt es heute eine Reportage von der Präsentation des neuen Albums von DOBRANOTCH in St.Petersburg, Februar 2010.